AktionDeutschlandItalienÖsterreich

Nach dem Urlaub, ist vor dem Urlaub!

Die Emilia Romagna ist immer eine Reise wert. Die Landschaft ist schon bemerkenswert. Man hat immer den Eindruck, man ist oben. Tausende von Hügeln und kleinen Bergen, ein ständiges rauf und runter, rechts und links. Die Straßenbauer haben sich hier der Landschaft angepasst. Eine Gerade, die länger als 500m ist, haben wir noch nicht gefunden. Große Touristenströme gibt es hier nicht, meistens ist man alleine auf weiter Flur. Die wahren Perlen dieser lieblichen Gegend sind aber die kleinen und mittleren Orte wie San Leo oder Urbino. Wunderschöne pittoreske Städtchen, meist mit komplett erhaltenen Stadtmauern und einem sehenswerten Kern. Dank der italienischen Lebensweise gibt es immer einen kleinen, leckeren Café. Kleiner Tipp am Rande, wer nach San Leo will, muss durch San Marino, wer Trubel mag, ist auf dem Felsen richtig. Ansonsten lohnt meist, das Spritfass zu füllen.

Leider geht diese schöne Zeit viel zu schnell vorbei. Nach ein paar Stunden auf den Dosenbahn finden wir uns am Gardasee wieder. Selbstverständlich weit oberhalb des Sees. Auf dem Monte Baldo verbringen wir eine Nacht. Über kleine, verwinkelte Straßen geht es auf den Tonalepass und dann auf den Gavia. Diesmal haben wir Glück, gutes Wetter und wenig Mitstreiter machen den Gavia zum Leckerbissen. In Santa Catharina finden wir eine wunderbare Bleibe mit leckerem Essen und gutem Wein.
Ein typisches italienisches Frühstück und schon sitzen wir wieder auf dem Bock. Das Stilfser Joch wartet auf uns. Von Bormeo rauf, brrr lausige 8°C. Schnell zwei/drei Fotos und über den Umbrail ab in die Schweiz. Weiter in Richtung Reschenpass. Die Bundesstraße in Richtung Nauders ist gesperrt. Alles wird über die Norberthöhe umgeleitet. Was für ein Chaos. Nun bietet die Strecke nach Samnaun nicht nur eine geile Anfahrt durch kleine Naturtunnel, sondern auch noch die Möglichkeit, zollfrei einzukaufen. Der Liter Sprit liegt hier zur Zeit bei 0,97€. Welch Schreck, die Straße wird neu gestaltet, die ersten beiden Tunnel sind schon weg. Warum macht man sowas?
Nun verlassen wir die Berge, Hopfen am See ist unser Zielpunkt für diese Nacht. Der Wettergott meint es gut mit uns, klare Sicht und ein gewaltiger Sonnenuntergang wir uns geboten. Typische einheimische Kost in Form von Guiness und Burger begleiten uns beim Abendessen.

Die letzten Urlaubstage brechen an. Aber erst stehen noch Dinkelsbühl und Würzburg auf der Tagesordnung. Beide Städte sind wunderbar und es lohnt ein ausgiebiger Spaziergang. Unseren letzten Abend genießen wir gemeinsam mit guten Freunden bei leckerem Essen und hervorragendem Wein. So schnell gehen zwei Wochen vorbei, aber frei nach den Devise: „Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub.“ freuen wir uns schon auf neue Abenteuer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.